80 Jahre Widerstand des 20. Juli 1944

18.06.2024 19:00 Uhr
– 21:00 Uhr

Grand Elysée Hamburg
Rothenbaumchaussee 10
20148 Hamburg
Deutschland

Eine Veranstaltung der Friedrich-Naumann-Stiftung

80 Jahre Widerstand des 20. Juli 1944 - Demokratie muss auch heute verteidigt werden

2024 jährt sich das Attentat auf Adolf Hitler vom 20. Juli 1944 zum 80. Mal. Der Diktator überlebte fast unversehrt, so dass der Plan, Deutschland von der Gewaltherrschaft zu befreien, nicht zur Ausführung kam. Danach sorgte die Rache der Nationalsozialisten für den Tod zahlloser Menschen und verbreitete ein Klima allgegenwärtiger Angst. Man ermordete nicht nur die unmittelbar Beteiligten wie Graf Schenck zu Stauffenberg, sondern auch viele stille Regimegegner, die in keinem Zusammenhang mit den Attentatsplänen gestanden hatten.
In einer Zeit, in der sich radikale Kräfte an den Grundfesten der Demokratie zu schaffen machen und wieder von autoritären Lösungen für unser Staatswesen fabulieren, kommt der Erinnerung an den 20. Juli 1944 besondere Aktualität zu. Auch wenn die Attentäter keine Demokraten waren, traten sie mit ihrem Leben für Recht, Moral und Menschlichkeit ein. In unserer Veranstaltung wollen wir neben der Betrachtung der historischen Ereignisse den Blick insbesondere darauf lenken, wie wir heute unsere liberale Demokratie gegen Radikalisierung und wachsenden Rechtsextremismus verteidigen können.

Gäste

Prof. Dr. Anne C. Nagel

ist Professorin für Neuere und Neueste Geschichte an der Justus-Liebig-Universität zu Gießen. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen u.a. im Bereich der Geschichte des Liberalismus und Geschichte des konservativen Widerstands.

Prof. Dr. Dr. h.c. Karl-Heinz Paqué

Landesminister a. D., ist Vorsitzender des Vorstands der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. Er ist Mitglied im FDP-Präsidium und stellvertretender Präsident von Liberal International. Bis 2023 war er Inhaber des Lehrstuhls für Internationale Wirtschaft an der Universität Magdeburg.

Karl Schenk Graf von Stauffenberg

ist gemeinsam mit seiner Frau Anna Inhaber und Geschäftsführer der Gräflichen Eventmanufaktur Stauffenberg.Err engagiert sich in seinem 2016 gegründeten Verein „Mittendrin statt EXTREM daneben e.V.“. Der überparteilich agierende Verein betreibt geschichtliche Aufklärung.

Sonja Jacobsen

ist seit März 2023 Landesvorsitzende der FDP Hamburg. Die Journalistin ist zudem seit 2019 Vorsitzende der FDP-Fraktion in der Bezirksversammlung Bergedorf.

 

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.